ReLab – Real Labor Abwasserfreier Umwelt-Campus Birkenfeld

Neue Technologien in der Gebäudesanierung für eine zukunftsfähige Ressourcenwirtschaft (AZ: SWD-10.08.18.7-17.64)

Im Rahmen der Forschungsinitiative „Zukunft Bau“ des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) wird am Umwelt-Campus Birkenfeld (UCB) innerhalb des Forschungsprojektes „Real Labor Abwasserfreier Umwelt-Campus Birkenfeld“ die praktische Umsetzung „Neuartiger Sanitärsysteme“ im Bestand erprobt. Unter Einsatz eines Vakuum-Inliner-Verfahrens in Kombination mit einer Unterdrucksanitärtechnik und eines Unterdruckentwässerungssystems wird das Abwasser aus dem Studentenwohnheim 9903 (Campus Company GmbH) in die Teilströme Grau- und Schwarzwasser (Fäkalabwasser) getrennt und separat gesammelt. Im Verlauf des Vorhabens werden konkrete Aufbereitungstechnologien und unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten der getrennten Teilströme analysiert. Die Projektleitung erfolgt durch das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS), unter Leitung von Prof. Dr. Peter Heck und in Zusammenarbeit mit diversen Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

 

Zugangsmöglichkeiten der Fachhochschulen zur europäischen Forschungsförderung

Am 14. und 15. November 2017 trafen sich Vertreter von zehn deutschen Fachhochschulen, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Förderprogramm „EU-Strategie-FH“ gefördert werden, zu einem Netzwerktreffen am Umwelt-Campus in Birkenfeld. Seit 2015 arbeitet die Hochschule Trier mit dem Projekt START schon in diesem sogenannten HS-10 Netzwerk mit, das einen Austausch über Zugangsmöglichkeiten der Fachhochschulen zur europäischen Forschungsförderung bietet. Neben den interessanten Gesprächen war besonders die Campusführung mit einem Rundumblick über die Dächer und Solaranlagen des Umwelt-Campus ein Highlight für die Gäste aus allen Teilen Deutschlands.

Das Green Office am Umwelt-Campus Birkenfeld – Ein weiterer Baustein für mehr Nachhaltigkeit

Das Green Office wurde im Sommersemester 2017 am Umwelt-Campus Birkenfeld gegründet. Das Nachhaltigkeitsbüro hat sich zum Ziel gesetzt über Nachhaltigkeitsaktivitäten zu informieren, Akteure miteinander zu verbinden und die Hochschule und ihr Umfeld ökologisch, sozial und ökonomisch nachhaltiger zu gestalten.  Das studentische Nachhaltigkeitsengagement steht dabei im Fokus. Neben Studierenden werden aber auch Hochschulmitarbeiter eingebunden, sodass studentische Impulse und die administrative Unterstützung durch die Mitarbeiter zur optimalen Umsetzung von Nachhaltigkeitsaktivitäten an der Hochschule führen.

Neben der Aufgabe als Verbindungs- und Netzwerkstelle zu agieren, um Interessierte und relevante Schlüsselpersonen in Bezug auf Nachhaltigkeitsaktivitäten am Umwelt-Campus Birkenfeld zusammenzubringen, soll das Green Office auch selbst zum Initiator nachhaltiger Aktivitäten werden.
Seit der Gründung wurden schon vielfältige Projekte erfolgreich durchgeführt. Bereits im Juni 2017 wurde im Zentralen Neubau eine Sammeltonne für Pfandflaschen aufgestellt, deren gesamter Erlös an Viva con Agua Mainz fließt.
Während der „Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit“ wurden Ideen und Anmerkungen zum Thema „Wie können wir den Umwelt-Campus noch nachhaltiger gestalten“ gesammelt und als Orientierungspunkte genommen, um die ersten Aktivitäten des Green Office zu planen und Ziele zu definieren. Um die Verschwendung von Lebensmitteln zu minimieren gibt es seit letztem Jahr auch eine Facebook-Gruppe zum Food-Sharing. Darüber hinaus wird nun regelmäßig ein veganes Frühstück in der Teestube angeboten.

Wenn wir euer Interesse geweckt haben und ihr Teil des Green Office sein möchtet, schreibt uns doch einfach: Green-Office@umwelt-campus.de

Text:  Jenny Eichelhard