Neues Weiterbildungsprogramm am Umwelt-Campus startet

Eine Anmeldung für die neuen Weiterbildungsangebote am Umwelt-Campus Birkenfeld für das Wintersemester 2017/18 ist nun möglich.

Interessierte können aus einem Angebot von über 20 Kursen im Bereich Sprachen und internationale Kommunikation wählen. Zur Auswahl stehen Sprachkurse auf verschiedenen Niveaustufen in Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Chinesisch und Deutsch als Fremdsprache, außerdem Kurse für berufliche Kommunikation in Englisch, Französisch und Spanisch sowie Fachkurse zu internationalem Marketing, Kommunikation und Nachhaltigkeit, Corporate Identity und Branding sowie Businesskommunikation auf Englisch.

Die Kurse finden von Oktober 2017 bis Januar 2018 statt und umfassen jeweils 12 Termine mit 2-4 Wochenstunden. Teilnahmegebühren variieren je nach Kursniveau. Alle Programme schließen mit einem Zertifikat der Hochschule Trier ab und weisen auch ECTS-Kreditpunkte aus, die bei einem Studium oder Zertifikat für entsprechende Inhalte anerkannt werden können. Die Kurse stehen auch Beschäftigten und Studierenden der Hochschule Trier offen. Für Firmen gibt es auf Anfrage weitere individuell zugeschnittene Angebote.

Mehr Informationen zur Anmeldung, zu Kursgebühren und eine Übersicht des Angebots finden Sie auf www.umwelt-campus.de/sk-weiterbildung.

 

Dritte internationale Gastprofessur für Professor vom Umwelt-Campus Birkenfeld

Der Master-Studiengang für angewandtes Stoffstrommanagement am Umwelt-Campus  hat jüngst den nächsten internationalen Partner in das IMAT-Netzwerk (International Material Flow Management) aufgenommen.

Mit der Taipeh National University of Technology wurde zu Beginn 2017 eine Kooperationsvereinbarung zur Durchführung eines Doppelabschlussprogrammes unterschrieben. Studierende aus Taiwan können nunmehr zwei Semester in Taipeh und zwei Semester am Umwelt-Campus Birkenfeld studieren und erhalten dafür zwei international anerkannte Masterabschlüsse.

Das Internationale Bildungsprogramm, welches durch das am Umwelt-Campus Birkenfeld ansässige Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) durchgeführt wird, hat nunmehr Partnerprogramme in Brasilien, Japan, Marokko, Mexiko und Taiwan und will zukünftig den Studierenden die einzigartige Möglichkeit bieten, ein globales Studium individuell zusammenzustellen und darüber hinaus einen international anerkannten Abschluss mehrerer Universitäten zu bekommen. Dieses innovative Projekt wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und dem Bundesbildungsministerium unterstützt.

Der geschäftsführende Direktor des IfaS, Prof. Dr. Peter Heck, wurde im Rahmen einer Feierstunde in Taipeh zum Gastprofessor berufen. Nach der chinesischen Universität in Kunming und der Berufung an die japanische Partneruniversität ist dies die dritte Gastprofessur die er innehat. Hierdurch wird das internationale Renommee des Studiengangs und des Forschungsinstituts eindrucksvoll verdeutlicht. Gemeinsam mit seinem internationalen Abteilungsleiter, Dr. Michael Knaus, plant Prof. Dr. Heck die internationale Dominanz angelsächsischer Eliteuniversitäten mit dem IMAT-Universitätsnetzwerk zu durchbrechen. Die erneute Würde der Gastprofessur durch diese international renommierte Hochschule ist Ausdruck, dass dieses Vorhaben gelingen wird.

Prof. Chaoheng, Leiter der Umweltingenieursfakultät der technischen Hochschule in Taibei (TaibeiTech) und Prof. Heck vom Umwelt-Campus mit den ersten drei Studierende des neuen IMAT Dual Degree Studiengangs, die ab dem Wintersemester am Umwelt-Campus studieren.

 

Von: Dr. Michael Knaus

Umwelt-Campus Birkenfeld kooperiert mit dem Technischen Hilfswerk

Das Technische Hilfswerk in Idar-Oberstein geht neue Wege zur Helfergewinnung. In einer Kooperation mit dem Umwelt-Campus in Birkenfeld, werden Studierende im THW ehrenamtlich ausgebildet und erhalten im Gegenzug die Anerkennung der Ausbildung als Studienleistung.

Am vergangenen Samstag haben sechs Studierende des Umwelt-Campus Birkenfeld ihre Grundausbildung als Helferin bzw. Helfer im THW-Ortsverband Idar-Oberstein mit einer Prüfung beendet. 2016 wurde eine Kooperation zwischen beiden Einrichtungen geschlossen, die es unter dem Motto „Credits für Deine Mitarbeit im Technischen Hilfswerk“ den angehenden Akademikern ermöglicht, mit dem Nachweis einer abgeschlossenen Grundausbildung, Leistungspunkte in ihrem Studium zu erwerben.

Hier handelte es sich bereits um den zweiten Durchgang im Projektverlauf. Gestartet wurde mit mehreren Info-Kampagnen, sehr gut unterstützt durch den Campus, im Rahmen derer die Studierenden umfassende Informationen über die Arbeit des THW´s erhielten. Die jungen Leute aus Birkenfeld lernten an mehreren Samstagen und Mittwochabenden Techniken der Metall-, Holz- und Gesteinsbearbeitung, erfuhren wie schwere Lasten bewegt und Personen gerettet werden. Wie arbeitet man sachgerecht mit Leitern und leuchtet Einsatzstellen bei Nacht aus? Diese und weitere praktische Themenfelder wurden den Anwärtern durch Obersteiner Ausbilder nahegebracht. Die theoretischen Kenntnisse erwerben die Teilnehmer der Grundausbildung im Eigenstudium anhand spezieller, vom THW zur Verfügung gestellter Präsentationen zu Hause am Computer.

Zum Abschluss der rund 70-stündigen Ausbildung wird von einem Prüfungsausschuss das theoretische Wissen abgefragt und die praktischen Fertigkeiten unter Beweis gestellt. Sowohl die Hochschule in Hoppstädten-Weiersbach als auch das THW waren sich bereits zum Start des Projekts einig: Hier handelt es sich um eine gelungene „win-win-Situation“. Die Hochschüler erfahren eine Fortentwicklung in ihrem Studienverlauf und im Gegenzug gewinnt die Hilfsorganisation des Bundes am Standort Idar-Oberstein Helferzuwachs. Ein Teil der Ausbildungsabsolventen bleibt der Idar-Obersteiner Einheit die „Am Rilchenberg“ beheimatet ist, erhalten. Zumindest bis zum Studienende plant der ein oder andere seinen ehrenamtlichen Dienst für die Bevölkerung in der Region zu leisten. Dieser neue Weg, Helfer für freiwilliges Engagement zu finden, hat sich bislang als erfolgreich gezeigt.

Stellvertretender Ortsbeauftragter Thomas Petry und Geschäftsführer Walter Leipold aus Bad Kreuznach freuen sich mit der frisch gebackenen Helferin und den Helfern.

Von: Walter Leipold