innogy stellt Hochschule Trier ein E-Bike für messtechnische Experimente von Studierenden zur Verfügung

Die Studierenden der Fachrichtung Elektrotechnik können zukünftig messtechnische Experimente zur Elektromobilität an einem E-Bike der Firma innogy durchführen.

Repräsentanten von innogy haben das Elektrofahrrad an Dirk Brechtken, Professor für Energieübertragung und -verteilung, übergeben. innogy stellt der Hochschule das Fahrrad im Rahmen eines Sponsorings zur Verfügung. Das E-Bike soll im neuen Studiengang „Elektromobilität“ der Hochschule Trier zum Einsatz kommen, wo es für Forschungszwecke und Messungen bereitsteht.

Bild (v. l.): Prof. Dr. Dirk Brechtken und Marco Felten von innogy bei der Übergabe des neuen E-Bikes an der Hochschule in Trier.

„Die Elektromobilität ist die Mobilität der Zukunft und wir wollen unsere Studierenden fit machen, diese Zukunftstechnologien mitzugestalten. Durch das E-Bike erhalten sie die Möglichkeit, bei Experimenten auch ganz praktische Erfahrungen im Umgang mit der neuen Technik zu sammeln“, sagte Brechtken bei der Übergabe.

„Als regionales Energieunternehmen engagieren wir uns für den Ausbau der Elektromobilität und wollen die Menschen in unserer Region auch durch den Aufbau eines flächendeckenden Ladenetzes für diese umwelt- und klimafreundliche Technik begeistern. Die Hochschule Trier unterstützen wir beim Thema E-Mobilität ebenfalls gerne, da dies zum Lehrinhalt des neuen Studiengangs passt“, erläuterte Marco Felten, Kommunalbetreuer bei innogy in Trier.

Der neue Studiengang „Elektromobilität“ ermöglicht es jungen Menschen, sich für den Berufseinstieg in einer Zukunftsbranche zu qualifizieren. Er vermittelt Kompetenzen aus den Bereichen elektrische Antriebstechnik, Energietechnik, Batterietechnik, Fahrzeugelektronik und Informationstechnik. Die Hochschule Trier hat jahrelange Erfahrung mit der Entwicklung von Elektrofahrzeugen und bietet mit ihrer engen Zusammenarbeit von Elektrotechnik, Maschinenbau/Fahrzeugtechnik und Informatik ideale Voraussetzungen für die Ausbildung zukünftiger Spezialisten auf dem Gebiet der Elektromobilität. Eine Bewerbung für das kommende Wintersemester ist noch bis zum 31. August 2017 möglich.

Kontakt:
Benedikt Lorse
Allgemeine Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 651 / 81 03 – 746
b.lorse@hochschule-trier.de

Sommerfest 2017 am Campus Gestaltung

Am Mittwoch den 28. Juni wurde zum zweiten Mal ein Sommerfest am Campus für Gestaltung gefeiert. Gemeinsam mit allen Fachrichtungen wurde dem Semester ein feierlicher Abschluss geben.

Am Paulusplatz gab es Ausstellungen mit Arbeiten aus allen sechs Fachrichtungen, diese boten die Gelegenheit in die Aktivitäten der Studiengänge des Campus Einblick zu nehmen. Bei Musik, Spieß und Trank ließen Studenten, Mitarbeiter, Professoren und Gäste dann gemeinsam das zurückliegende Semester ausklingen.

Die Fachschaften verwandelten den Paulusplatz in ein buntes Festivalgelände. Auch für Musik war gesorgt, dass Intro machte der Rapper DMO, anschließend folgte die Band „Blood“ und das DJ Set „DBerg-Kombinat“ legten bis zum Schluß für die gut gelaunten Gäste auf. Die Fachschaften kreierten jeweils eigene Cocktails und die Fachrichtung Edelstein & Schmuck  bereiteten ihren traditionellen Spießbraten zu, für die Vegetarier gab es die Burritos des Restaurants „Burritos Hermanos“.

Impressionen vom Sommerfest 2017

Sommerfest Plakat:  Michelle-Marie Müller

Fotograf: Julia SchygullaOpens external link in new window.

Delegationsbesuch Nagaoka Japan zu Gast in Trier

Am Samstag, 24 Juni 2017 kündigte sich die japanische Delegation des Nagaoka Institute of Design sowie die offizielle Städtedelegation Nagaokas bei der Hochschule Trier an.

Grund der Zusammenkunft war die Unterzeichnung des Vertrags zum zukünftigen Austausch der beiden Universitäten Nagaoka Institute of Design und der Hochschule Trier. Hierzu waren der Präsident der Hochschule Trier, Prof. Dr. Norbert Kuhn sowie der Präsident des Nagaoka Institute of Design, Herr Hiromu Wada herzlich geladen.

Ein wichtiges Ziel des unterzeichneten Memorandum ist der gegenseitige Austausch von Lehrpersonen und Studierenden sowie die Förderung zwischen Gemeinden und beteiligten Organisationen. Das bereits seit vielen Jahren bestehende Partnerverhältnis der Städte Trier und Nagaoka soll somit weiter ausgebaut und gefestigt werden. In naher Zukunft nehmen beide Universitäten Verhandlungen über Einzelheiten des Austauschs fand die feierliche Zeremonie durch den musikalischen Beitrag der Gruppe Ten Teko May aus Nagaoka.

Eine gemeinschaftliche Campus-Tour am Irminenfreihof sowie Paulusplatz, bei der die japanische Delegation Exponate aller Fachrichtungen des Fachbereichs Gestaltung präsentiert bekam, endete in dem parallel stattfindenden Washi-Workshop unter der Leitung von Prof. Sauvant und dem Lehrbeauftragten Herrn Harry Alexander Morrison, zu dem Studierende des Fachbereichs Gestaltung sowie Design-Studenten des Nagaoka Institutes herzlich eingeladen waren.

Impressionen vom Delegationsbesuch aus Nagaoka

 

Fotograf: Opens external link in new windowJulia Schygulla