Stadt und Hochschule unterzeichnen Kooperationsvertrag

Schon seit einiger Zeit arbeiten die Stadt Trier und die Hochschule Trier erfolgreich zusammen. Beispiele sind das Info-Konzept für Menschen mit Sehbehinderung im Stadtmuseum, Theaterplakate oder die erfolgreiche Veranstaltung City Campus trifft Illuminale. Nun wird diese Kooperation auf die Bereiche Logistik und Stadtentwicklung ausgeweitet. Hierzu unterzeichneten Oberbürgermeister Wolfram Leibe und Hochschulpräsident Professor Dr. Norbert Kuhn den entsprechenden Vertrag. Um die Umsetzung der Vereinbarung kümmert sich im Rathaus Professor Johannes Weinand, Leiter des Amts für Stadtentwicklung und Statistik, und in der Hochschule Professor Dr. Dieter Steinmann als Experte für Logistik und Wirtschaftsinformatik.

Der Vertrag ist gleichzeitig eine Bekräftigung der engen Zusammenarbeit von Stadt und Hochschule beim Runden Tisch Logistik Trier-Luxemburg, die schon seit einiger Zeit gepflegt wird. Schon in den nächsten acht Wochen gestalten zwei Studierende der Hochschule eine IT-Plattform, auf der Akteure der Logistik- und E-Mobilitätsbranche untereinander kommunizieren und zusammen an Projekten arbeiten können. Ein Beispiel ist nach Aussage von Weinand eine betreiberneutrale Frachtraumbörse. Diese sei für Firmen besonders interessant, weil sie keine sensiblen Daten für potenzielle Konkurrenzfirmen zugänglich machen müssten. Die IT-Plattform bietet außerdem eine geschlossene Gruppe, in der die rund 20 Teilnehmer des schon seit längerem bestehenden Runden Tisches Logistik Trier-Luxemburg kommunizieren können.

Die Hochschule übernimmt den Aufbau der Plattform, die Stadt liefert zusammen mit ihren Partnern aus der Logistikbranche die Basis für die Bearbeitung der Themen in Projekte an der Hochschule Trier. Ein Redaktionsteam fasst die Ergebnisse zusammen und veröffentlicht sie. Auf dieser Ebene der Plattform können sich auch externe Interessenten über Ergebnisse der Projekte sowie die Aktivitäten des runden Tisches informieren. Ziel bei diesem Projekt sowie bei der vereinbarten Zusammenarbeit insgesamt ist, das Know How und die Ressourcen im Bereich Logistik besser zu vernetzen und Synergien stärker zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.